Smart Contracts: Vertragsabwicklung durch Computer

Die Verdinglichung des Internets (Internet der Dinge) ist bereits Realität, die Anzahl smarter Gegenstände nimmt zu. Dabei kommunizieren die Geräte nicht nur mit Menschen, sondern auch untereinander. Die neuen Verknüpfungen und generierten Daten bieten eine gute Grundlage für „intelligente“ oder „verdinglichte Verträge“ – sog. Smart Contracts.

Was sind Smart Contracts?

Die Idee von Smart Contracts ist recht alt, fast so alt wie das Internet selbst. Der Begriff wurde bereits 1994 durch den Jurist und Informatiker Nick Szabo geprägt.

Er beschreibt Smart Contracts wie folgt:

“A smart contract is a computerized transaction protocol that executes the terms of a contract. The general objectives of smart contract design are to satisfy common contractual conditions (such as payment terms, liens, confidentiality, and even enforcement), minimize exceptions both malicious and accidental, and minimize the need for trusted intermediaries. Related economic goals include lowering fraud loss, arbitration and enforcement costs, and other transaction costs.”

Vereinfacht gesagt, sind Smart Contracts also Transaktionsprotokolle bzw. Programme, die automatisch und permanent, also quasi „live“, die Bedingungen eines Vertrags kontrollieren und ggf. einzelne Bestimmungen eines Vertrags automatisiert ausführen. Die Kontrolle und Einhaltung basiert dabei auf den Smart Contracts zu Verfügung gestellten Daten(banken). Durch die automatisierte Abwicklung von Verträgen lassen sich ferner immense Kosten, mithin „Mittelsmänner“ einsparen.

Schon heute kennen wir Smart Contracts aus unserem Alltag, etwa das Digital Rights Management (DRM) oder die Abhebung von Bargeld am EC-Automaten. Auch hier erfassen Maschinen Daten, werten diese aus und führen sodann die jeweiligen Vertragsbedingungen aus ...

Zum vollständigen Artikel


  • Smart Contracts: Sind Juristen ersetzbar?

    lto.de - 31 Leser, 9 Tweets - SciFi-artig anmutende Software und Datenbanken wären theoretisch in der Lage, die Privatrechtsordnung zu regeln und durchzusetzen - realistisch?

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK