Interview zu Anwaltsblogs - Karriere im Recht

von Ralf Zosel

Rechtsanwalt Florian Wörtz aus Stuttgart hat im aktuellen "Magazin für Referendare und Berufseinsteiger: Karriere im Recht" einen Artikel mit dem Titel "Trend: Internet Blogs von Anwälten" veröffentlicht. An den Beispielen von rechtzweinull.de und kanzlei-hoenig.de gibt er eine gute Einführung in das anwaltliche Bloggen. Ergänzt wird der Artikel durch ein Interview mit mir, das Sie hier im Volltext lesen können. Es ist aber auch das ganze Heft online abrufbar.

Ralf Zosel aus St. Wendel ist Rechtsanwalt und unterstützt seit Jahren Kolleginnen und Kollegen bei der Mandatsakquisition via Internet. Er hat u. a. für den Verlag C.H.Beck des beck-blog und die beck-community aufgebaut und bloggt selbst unter ralfzosel.de zum Thema Mandatsakquisition.

Karriere im Recht sprach mit ihm über die Erfolgsfaktoren für Blogs.

Herr Zosel, was zeichnet einen guten Anwalts-Blog aus? Wie unterscheidet sich ein Anwalts-Blog von anderen Blogs?

Ich gehe davon aus, dass man als Anwalt das Bloggen nicht nur aus Spaß an der Freude betreibt, sondern das auch als Instrument zur Mandatsakquisition einsetzen will. Dann ist ein guter Blog einer, der Mandate bringt. Das unterscheidet das Anwaltsblog vom privaten Katzen-Blog - nicht aber von professionell betriebenen Blogs aus anderen Branchen.

Wie kann ein Anwalt im Internet am besten Mandate akquirieren? Wie kann ein Anwalt einen Blog einsetzen, um Mandate zu akquirieren?

Die Mandatsakquise via Internet vollzieht sich in zwei Schritten: Schritt 1: Zunächst müssen die richtigen Leute auf die Seite kommen. Schritt 2: Die müssen dann dazu bewegt werden mit dem Anwalt in Kontakt zu treten und ihn zu mandatieren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK