Der falsche “Polizeirat” und das “sauschlechte” Essen

von Stephan Weinberger

Ein arbeitsloser Münchner war in Konflikt mit dem Kellner eines Restaurants gekommen, nachdem er das Essen für ungenießbar hielt. Als der Kellner die Polizei rufen wollte, sagte der Mann, das hätte keinen Sinn. Er sei als “Polizeirat” Vorgesetzer der Polizisten.

Am 28.7.2015 verurteilte das Amtsgericht München einen 51-jährigen Münchner wegen Missbrauchs von Titeln zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 15 Euro, also zur Zahlung von 1350 Euro.

Der arbeitslose Münchner besuchte am 10.01.2013 um 3 Uhr nachts ein Wirtshaus im Zentrum von München. Er beschwerte sich über das Essen, da es -um mit seinen Worten zu sprechen- "sauschlecht" war. Es kam mit der Bedienung zu einer Auseinandersetzung. Da der Gast nicht bezahle, wollte der Kellner die Polizei holen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK