Spenderkinder von Samenspendern: Auf der Suche nach dem Vater

von Liz Collet

Über 100.000 Menschen leben in Deutschland, die über eine Samenspende gezeugt worden sein sollen. Die Suche nach dem biologischen Vater ist für sie nicht selten schwer bis unmöglich. Denn die dazu erforderlichen Informationen müssen mehrere rein praktische Hürden überwinden: Sie brauchen Informationen der Eltern, bei denen sie leben. Und erst seit Mitte der neunziger Jahre speichern deutsche Kliniken die Informationen. Die aber sind nicht ohne weiteres bereit, sie auch herauszugeben. Das kann beispielsweise an vertraglichen Vereinbarungen zwischen Kliniken und Samenspender liegen.

Ein Beitrag des BR widmet sich heute des Themas um 10:05 Uhr.

  • Notizbuch, heute, 18.09. um 10:05 Uhr [Bayern 2]

Weitere Links zum Thema, die Sie interessieren könnten:

  • Adoption durch eingetragene Lebenspartnerin nicht o.W ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK