Ich weiß, was du letztes Jahrtausend bei Amazon gekauft hast.

von Dr. Sebastian Ertel

1998 trat Amazon mit seiner Internetpräsentation in den deutschen Absatzmarkt ein und begründete damit eine schier unglaubliche Erfolgsgeschichte. Heute ist Amazon aus dem täglichen Leben kaum noch wegzudenken.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Eine Löschung von Daten früherer Bestellung findet nicht statt. Wer also einer der ersten Amazon-Kunden war, kann nachvollziehen, welche Produkte er 1998 gekauft hat. Vielleicht findet er hierunter auch die ein oder andere Jugendsünde, an die man nicht mehr erinnert werden möchte.

Die einzige Möglichkeit, die dem Betroffenen bleibt, ist die Löschung des Accounts und die Erstellung eines neuen Kontos. Damit verbunden sind Unannehmlichkeiten wie der Verlust von für Empfehlungen relevanten Käufen verbunden. Zudem gehen in der Amazon-Cloud gespeicherte Titel verloren, da diese nicht in die Cloud des neuen Kontos übertragen werden können. Wer möchte schon seine Musikalben ein zweites Mal kaufen?

Die luxemburgische Nationale Kommission für den Datenschutz sieht in der Speicherhistorie kein Problem, obwohl sich vermehrt Kunden über diesen Umstand beschweren. Der betroffene Nutzer sei der einzige der seine Daten einsehen kann. Zudem habe er die Möglichkeit, sein Konto jederzeit zu schließen und neu zu eröffnen, argumentiert die Aufsichtsbehörde.

Stellungnahme

Das Datenschutzrecht wird u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK