Facebook: Kann man die Klarnamenpflicht bald vergessen?

Facebook: Kann man die Klarnamenpflicht bald vergessen?

Von Lea Neuhaus, 18. September 2015

Schon lange wird über dieses Thema diskutiert: darf Facebook von seinen Usern wirklich verlangen, dass diese sich mit ihren korrekten und vor allem vollen Namen präsentieren?

Der Netzwerkbetreiber meint ja, wacht sogar streng über die Einhaltung dieser Regel. Wer mit einem offensichtlichen Fantasienamen auffällt, wird gesperrt, bis er seinen Klarnamen angibt. Und auch wenn er das einmal gaetan hat, kommen für diese Person keine Namensänderungen mehr in Frage. Auch wer nach einer Heirat einen neuen Nachnamen angeben möchte, müsste Facebook dann erst seinen Personalausweis zuschicken.

Dieses strikte Vorgehen nimmt manchmal absurde Züge an. In Großbritannien hatte 2008 etwa die Userin Jemma Rogers nicht ihren richtigen Namen angeben wollen und nannte sich auf ihrem Profil darum “Jemmaroid Von Laalaa”. Sieben Jahre später verlangte Facebook plötzlich von ihr, einen „authentischen“ Namen, wie Facebook es nennt, anzugeben. Da sie dies nicht wollte, sperrte Facebook ihren Account. Das Problem mit der Sperrung liegt darin, dass gesperrte User auf nichts mehr zugreifen können, sie können ihren Account nicht einmal mehr löschen. Auch einen neuen Account können sie nicht erstellen, zumindest nicht unter der schon vorher benutzten E-Mail-Adresse. Was tut man also in so einem Fall? Die Britin griff zu einem radikalen Mittel und ließ sich offiziell in “Jemmaroid Von Laalaa” umbenennen, um Facebook einen Personalausweis mit diesem Namen zuschicken zu können. Doch muss das wirklich sein?

Seine Methoden erklärt der Netzbetreiber damit, dass Klarnamen zur Sicherheit beitragen. Wer unter seinem Klarnamen agiert, sei weniger dazu geneigt, Cybermobbing zu betreiben oder hetzerische Texte im Netz zu verbreiten. Dass das nicht wirklich funktioniert, sollte jedem Facebook-User aufgefallen sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK