AG München weist Klage des Versicherungnehmers gegen seine Versicherung auf Erstattung restlicher Reparaturkosten bei einem Vollkaskoschaden mit Werkstattbindung ab (122 C 6798/14 vom 26.09.2014)

von Hans Dampf

Mit Entscheidung vom 26.09.2014 (122 C 6798/14) hat das Amtsgericht München die Klage eines Versicherungsnehmers abgewiesen, der auf Erstattung des Abzuges der Versicherung in Höhe von 15% der Reparaturkosten aufgrund eines Werkstattbindungstarifes geklagt hatte.

Nach Ansicht des „Allianz-Gerichts“ muss der Versicherungnehmer sein Fahrzeug – wohl auf Teufel komm raus – in der Werkstatt der Versicherung reparieren lassen. Auch wenn die Reparatur in einer anderen Werkstatt zum gleichen Preis möglich ist. Ansonsten wird der Kunde mit Abzug gemäß AKB bestraft. Bei diesem Fall kann man u.a. gut erkennen, wie die Versicherer ihre Partnerwerkstätten unterstützen müssen, damit das „Geschäftsmodell“ überhaupt funktioniert. Offensichtlich sitzt denen die Auslastungsproblematik im Nacken? Im Schadensfall zeigt die Versicherung dann ihr wahres Gesicht und erntet darüber hinaus betriebswirtschaftliches Verständnis durch das Gericht. Sofern der Kunde einen Vertrag mit Werkstattbindung abschließt, ist er wohl verraten und verkauft? Von der Werkstattqualität erst gar nicht zu reden.

Ob der Versicherunsgnehmer in dem zitierten Beratungsprotokoll ausreichend über die Vor- und Nachteile eines Kaskovertrages mit Werkstattbindung umfassend informiert wurde, wage ich zu bezweifeln. In 99% der mir bekannten Fälle geschieht dies nämlich nicht. Denn die meisten würden, nach Abwägung der Vor- und Nachteile, so einen „Looser Vertrag“ erst gar nicht abschließen. Ohne weitere Informationen hierzu bleibt also offen, ob die entsprechenden Kaskobedingungen mit der gegenständlichen Werkstattbindung überhaupt wirksam geworden sind.

Für eine „Einsparung“ von vielleicht 50 oder 100 Euro Prämie/Jahr gehen bei diesem Schadensfall nahezu 1.000 Euro zu Lasten des Versicherungnehmers. Besser kann man die Nachteile von Kasko Select – oder wie auch immer die Versicherer solche Verträge schön reden wollen – nicht darstellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK