AG Hohenstein-Ernstthal entscheidet mit Urteil vom 1.7.2015 – 4 C 319/15 – hinsichtlich der restlichen Sachverständigenkosten zu

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

zum beginnenden Wochenende geben wir Euch heute noch ein Urteil aus Hohenstein-Ernstthal zu den Sachverständigenkosten und Restbenzinkosten gegen die HUK-COBURG bekannt. Die Urteilsbegründung zu den Sachverständigenkosten überzeugt, da sich das erkennende Gericht an der Grundsatzentscheidung des BGH vom 23.1.2007 – VI ZR 67/06 – (= BGH DS 2007, 144 m. Anm. Wortmann) orientiert hat. Mit dem Resrkrafstoff hat der Kläger wohl selbst ins Tor geschossen? So was nennt man dann ein Eigentor. Die Argumentation zum Restkraftstoff ist natürlich in dieem Fall völlig falsch. Lest aber selbst das Irteil des AG Hohenstein-Ernstthal vom 1.7.2015 – 4 C 319/15 – und gebt dann anschließend Eure Kommentare ab.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende Willi Wacker

Amtsgericht Hohenstein-Ernstthal

Zivilgericht

Aktenzeichen: 4 C 319/15

Im Namen des Volkes

Endurteil

In dem Rechtsstreit

– Kläger –

gegen

HUK CoburgAllgemeine Versicherung AG, Bahnhofsplatz 1, 96444 Coburg, vertreten durch d. Vorstand

– Beklagte –

wegen Schadensersatz

hat das Amtsgericht Hohenstein-Ernssthal durch Richter am Antsgericht F. ohne mündliche Verhandlung gemäß § 495 a ZPO am 01.07.2015

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 161,25 € zuzüglich Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 21. Januar 2015 zu bezahlen.

2. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

3. Von den Kosten des Verfahrens haben der Kläger 3/10 und die Beklagte 7/10 zu tragen.

4. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Beschluss:

Der Streitwert wird auf 226,77 EUR festgesetzt.

Tatbestand

Der Tatbestand entfällt gemäß § 313a ZPO ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK