VHV - völlig gaga

Mein Mandant hat leider aus nicht nachvollziehbaren Gründen das Pech, immer wieder mit VHV-Versicherten aneinanderzugeraten. Dass die Schadensregulierung in keinem einzigen Fall problemlos lief, wird Insider nicht erstaunen.

Dieses Mal hat der Gegner plötzlich und ohne den Blinker zu betätigen, über eine durchgezogenen Linie hinweg plötzlich die Fahrspur gewechselt und so den PKW meines Mandanten seitlich gerammt. Eigentlich ganz einfach - nicht so mit der VHV auf der Gegenseite:

Sie kürzt das geltend gemachte Sachverständigenhonorar von 535,58 € um sage und schreibe 12,07 €, da der geforderte Betrag nach ihrer Auffassung „den zur Schadensbeseitigung erforderlichen Kostenaufwand übersteigt." Es folgen drei weitere Absätze voller BlaBla ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK