Schwarze Frau fährt einen BMW – Acht Tage Psychiatrie nach Polizeieinweisung

von Stephan Weinberger

Wenn in New York eine schwarze Frau in einem teuren BMW unterwegs ist, sollte das nichts Besonderes sein. Nicht so für die New Yorker Polizei, die das Auto erst einmal beschlagnahmt und die Frau in die Psychiatrie einweist. Sie glaubten ihr schlicht nicht, dass das Auto ihr gehöre. Eine weitere Aussage hielten sie schließlich für Spinnerei und veranlassten die Einweisung.

Der Fall wird sicherlich die Diskussion um den Alltagsrassismus bei der US-Polizei weiter verschärfen. Kamilah Brock wurde in Harlem auf der Straße angehalten. Der Grund: Ihre Hände ruhten nicht auf dem Lenkrad. Brock dachte, das sei nicht weiter schlimm, schließlich stand sie in dem Moment an einer roten Ampel. Doch es kam anders: Die Polizisten glaubten ihr nicht, dass sie rechtmäßige Eigentümerin des Wagens sei. Sie glaubten ihr ebenfalls nicht, dass sie bei einer Bank angestellt wäre. Schließlich erwähnte Brock noch, selbst Barack Obama würde ihr auf Twitter folgen. Das muss für die Beamten das Stichwort gewesen sein: Die Frau ist geisteskrank.

Entsprechend verlief die anschließende polizeiliche Behandlung des Vorgangs. Brock wurde verhaftet und zur Polizeiwache verschafft. Mangels Vorliegen einer Tat durfte sie wieder gehen, ohne den BMW. Am nächsten Tag wollte die Frau den Wagen abholen, doch die Polizei verweigerte die Herausgabe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK