Hausverbot nach Kündigung muss ausdrücklich ausgesprochen werden

Endet ein Arbeitsverhältnis, sei es durch fristlose oder ordentliche Kündigung, erfolgt durch den Arbeitgeber häufig eine unwiderrufliche oder widerrufliche Freistellung des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber möchte häufig nicht mehr, dass der Arbeitnehmer - aus welchem Grund auch immer - die Firma betritt, spricht aber nicht explizit ein Hausverbot aus. Ohne eine solche ausdrückliche Äußerung seitens des Arbeitgebers besteht jedoch kein automatisches Hausverbot. In manchen Fällen besteht für den Arbeitnehmer noch ein Grund, um die ehemaligen Arbeitsräume nach der Kündigung und Freistellung zu betreten. Dies kann erforderlich sein, weil zum Beispiel noch Gegenstände (Schlüssel usw ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK