Braucht man das?

von Gerfried Braune

Um Mediation zu vermarkten, wird mittlerweile manch seltsame Sau durchs Dorf getrieben. Es fragt sich, ob man als Mediator jede Mode mitmachen muss, die beim Führungskräftetraining angewandt wird.

Bereits seit mehreren Jahren gibt es tiergestützte Trainings für Führungskräfte. Gern nimmt man hierfür imposante Friesenpferde oder auch Alpakas. Die Idee halte ich für Führungskräftetrainings nicht für schlecht, weil wir von insbesondere Pferden vieles auch für den Umgang mit anderen Menschen lernen können und auch unser Führungsverhalten überprüfen können, weil ein Pferd nur dem Menschen folgt, dem es auch vertraut.

Aber muss man denn jetzt auch noch Pferde in der Mediation einsetzen? Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich liebe Pferde und reite selbst bereits seit 50 Jahren und bin auch Präsidiumsmitglied des Pferdesportverbandes Saar. Ich bin auch seit fast 20 Jahren Mediator. Aber mir erschließt sich der Sinn für den Einsatz von Pferden in der Mediation nicht so richtig (um nicht zu sagen überhaupt nicht) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK