40.000 € Schmerzensgeld - Überdosierung einer Marcumar-Therapie,

Chronologie: Die Klägerin begab sich aufgrund einer Muskelvenenthrombose in die Behandlung des Beklagten. Dieser verschrieb eine Therapie mit dem Medikament Marcumar. Anstatt, wie vom Hersteller vorgegeben, auf die maximale Therapiedauer von einem halben Jahr aufmerksam zu machen, erhielt die Klägerin das Medikament deutlich länger. In der Folge musste sie sich sogar einer Lebertransplantation unterziehen. Verfahren: Das Landgericht Düsseldorf hat den Vorgang umfassend fachmedizinisch hinterfragen lassen. Nach einer Verfahrensdauer von rund acht Jahren verurteilte das Gericht den Beklagten zur Zahlung eines immateriellen Anspruches in Höhe von 40.000,- Euro. Ferner stellte es fest, dass der Beklagte verpflichtet sei, auch sämtliche weiteren materiellen Kosten für Vergangenheit und Zukunft zu zahlen. Anmerkungen von Ciper & Coll ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK