Obi wird von Verbraucherzentrale kalt gestellt

von Clemens Pfitzer

Welche Kennzeichnungspflichten bestehen bei Klimageräten im Onlinehandel? Der Verbraucherzentrale Bundeverband stritt mit Bauhaus, Otto, Conrad, Baumarkt Direkt und OBI darüber. Mit letzterem vor dem Landgericht Köln, wo OBI ein kühler Wind entgegen blies.

OBI bot in seinem Onlineshop unter anderem Klimageräte an. Auf Übersichtsseiten in dem Shop wurde mit Preisen für die Klimageräte geworben. Angaben zur Energieeffizienzklassefanden sich auf diesen Übersichtsseiten nicht. Informationen zur Energieeffizienzklasse fanden sich erst auf der jeweiligen Artikelseite auf die man mit einem Klick auf der Übersichtsseite gelangte.

Der vzbv ging im Rahmen einer Abmahnaktion unter anderem gegen OBI vor, da die Verbraucherschützer der Meinung sind, dass die Energieeffizienzklasse bei Klimageräten immer dann anzugeben ist, wenn mit einem Preis geworben wird. Demnach wäre eine Angabe der Energieeffizienzklasse auch auf der Übersichtsseite im Onlineshop von OBI erforderlich gewesen und nicht nur auf der Artikelseite.

OBI verneinte einen Verstoß gegen die Vorgaben der EU-Luftkonditionierer-Kennzeichnungsverordnung (EU 626/2011) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK