LG Berlin: Flughafengebühr muss bei Online-Buchungen gesondert ausgewiesen werden

Die Flughafengebühr muss bei Online-Buchungen gesondert ausgewiesen werden (LG Berlin, Urt. v. 26.06.2015 - Az.: 15 O 367/14).

Die Beklagte betrieb die Webseite flighttix.de und bot dort regelmäßig die Buchung von Flugreisen an. U.a. wies sie für einen Flug von München nach Barcelona einen Gesamtpreis von 167,23 EUR aus, den sie mit den Bestandteilen Ticketpreis von 26,- EUR und "Steuern und Gebühren" von 141,23 EUR angab.

Dies stufte das LG Berlin als nicht ausreichend.

Auch die Gebühren für den Flughafen müssten entsprechend gesondert ausgewiesen werden. Diese Angabe sei für den Verbraucher wesentlich, da er die Flughafengebühren, die nur bei seiner Inanspruchnahme des Fluges anfielen, bei Nichtantritt des Fluges als ersparte Aufwendungen zurückfordern könne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK