Das Bundessozialgericht zur Frage der Kostenerstattung einer sog. Polkörperdiagnostik

von Liz Collet

Wie vorab hier angekündigt, hat das Bundessozialgericht am vergangenen Samstag, 12.9.2015 im Rahmen des Tages der Offenen Türe auch eine mündiche Verhandlung in einem Verfahren terminiert.

Es ging dabei um Eltern, die vermeiden wollen, dass gemeinsame Kinder Träger eines Gendefekts werden, an welchem die Klägerin selbst leidet. Hierzu soll eine sog. Polkörperdiagnostik dienen. Mit ihr können die mit einem X-chromosomalen Gendefekt behafteten, bereits künstlich befruchteten Eizellen noch vor der Entstehung eines Embryos erkannt und von weiteren Maßnahmen der künstlichen Befruchtung ausgeschlossen werden.

Neben den Bildern vom Tag der Offenen Türe und auch aus dem Sitzungssal des BSG liegt inzwischen auch das Urteil des Bundessozialgerichts vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK