Acht mutmaßliche Käufer von Jura-Examen angeklagt

von Mirko Laudon

Die Affäre um verkaufte Jura-Examen ist mit dem Urteil gegen Jörg L. zu fünf Jahren Freiheitsstrafe (rechtskräftig) keineswegs beendet. In den nächsten Wochen sollen Hauptverhandlungen gegen acht „falsche“ Juristen geführt werden, die vorab Examensaufgaben sowie Lösungshinweise von dem ehemaligen Referatsleiter im Landesjustizprüfungsamt erhalten haben sollen.

Gegen Geld, für Sex oder schlicht aus Mitleid

Die Staatsanwaltschaft Verden hat nach dem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Paywall) Anklage gegen acht Juristen vor den Amtsgerichten in Celle und Lüneburg erhoben. Den früheren Referendaren werde in vier Fällen Bestechung, in drei Fällen Beihilfe zum Geheimnisverrat und in einem Fall Anstiftung zum Geheimnisverrat vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Darüber hinaus werde gegen fünf weitere Juristen noch ermittelt, ebenso wie gegen einen Hamburger Repetitor, der Jörg L. geholfen haben soll.

Der Traum von der Juristenkarriere endet als Angeklagter vor Gericht // Foto: Freelancer0111 / pixelio ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK