Keine Ermittlungen gegen Til Schweiger

von Mirko Laudon

Den Beweis dafür, dass Presseberichte über laufende Verfahren nicht jeder Journalist Praktikant schreiben kann, hat die Qualitätspresse aus dem Hause Burda („Fakten, Fakten, Fakten“) einmal mehr sehr eindrucksvoll erbracht. Unter der Überschrift „Nach Anzeige wegen Volksverhetzung: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Til Schweiger ein“ ist zu lesen:

Wegen seinen Äußerungen über die Proteste vor dem Flüchtlingsheim in Freital hatte eine Privatperson Anzeige gegen Til Schweiger erstattet. Die Staatsanwaltschaft hatte anschließend Ermittlungen gegen den Schauspieler aufgenommen. Die Kölner Staatsanwaltschaft nimmt keine Ermittlungen gegen den Schauspieler Til Schweiger wegen seiner Äußerungen in einer Talkshow auf.

Ja, was denn nun – wird sich der geneigte Leser fragen. Was uns der „Focus“ eigentlich sagen wollte: Die Ermittlungen wurden wegen § 152 Abs. 2 StPO gar nicht erst aufgenommen, weil die Staatsanwaltschaft Köln bereits den Anfangsverdacht aus rechtlichen Gründen verneint hat. Das Verfahren war zuständigkeitshalber von Hamburg nach Köln abgegeben worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK