Ein berühmt-berüchtigter Sachverständiger mit Quasimonopol?

Auf seiner Homepage liest es sich noch ganz harmlos:

An dieser Stelle sei auch noch der Hinweis gestattet, dass es auf dem Gebiet der anthropologischen Sachverständigen keine so genannten „Akkreditierungen von Gutachtern" oder gar „zugelassenen Gutachtern" gibt. Hierbei werden immer nur seitens des Gerichtes die Sachverständigen bestellt und beauftragt, ein Vergleichsgutachten zu erstatten.

Bei Wikipedia sieht das schon etwas anders aus:

Laut der Antwort des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) vom 5. Dezember 2014, auf eine schriftliche Anfrage der Landtagsabgeordneten Katharina Schulze, wurde Cornelius Schott von der Bayerischen Polizei in den Jahren 2010 bis 2013 in jeweils rund 90 % aller Fälle mit anthropologischen Vergleichsgutachten beauftragt. Schott genießt damit seitens der Bayerischen Polizei ein Quasimonopol ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK