Die Jagd nach dem Code im Kot

von Gerfried Braune

Die Jagd nach dem Code im Kot

Regelmäßig im Sommerloch poppt das weltbewegende Thema der Hundehäufchen wieder auf. Alle Umweltverschmutzung ist nicht halb so schlimm, wie die Hinterlassenschaft eines Hundes irgendwo auf dem Gehweg. Um nicht missverstanden zu werden: Ich halte es für die selbstverständliche Pflicht eines jeden Hundeausführers, die Hinterlassenschaft seines vierbeinigen Freundes zu entsorgen. Ich habe auch zwei Hunde und bei jedem Gassi-Gang genügend Tütchen dabei (bei uns in Saarbrücken ist es ja bereits Bußgeldbewehrt, wenn man keine Tütchen dabei hat). Natürlich benutze isch sie auch, um Tretminen für andere zu vermeiden.

Auch die Diskussion um die Häufchen passt sich der technischen Entwicklung an. So wird nun diskutiert, den Urheber des Häufchens mit Hilfe des genetischen Codes zu ermitteln. Toll! Sonst gibt bei uns offenbar keine Probleme. Aber so überzeugend die Idee auch erscheinen mag, den Hundehalter (bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK