Mit der Vorsorgevollmacht die Selbstbestimmung im Alter sichern

Für manche geht ein hohes Alter einher mit gesundheitlichen Einschränkungen, die letztlich zum Verlust der Selbstbestimmung führen können. Was aber geschieht, wenn man seinen Willen nicht mehr selbst verwirklichen kann? „Mein Ehepartner kann dann für mich entscheiden“, erhält man häufig zur Antwort oder: „Wenn meine Frau und ich mal nicht mehr können, sind ja immer noch unsere Kinder da.“ Dies ist ein häufiger Irrtum, denn Ehepartner und/oder Kinder sind nicht von Gesetzes wegen oder automatisch berechtigt, für jemanden rechtsgeschäftlich zu handeln oder dessen Interessen zu vertreten. Wer selbst nicht mehr handeln kann, benötigt einen Bevollmächtigten. Die eine Möglichkeit besteht darin, dass auf Antrag oder von Amts wegen eine Betreuung durch das Betreuungsgericht angeordnet wird und ein Betreuer bestellt wird (§§ 1896 ff. BGB). Ein solcher Betreuer darf nur für den Aufgabenkreis bestellt werden, in dem eine Betreuung notwendig ist, z. B. für Vermögen und Finanzen oder gesundheitliche Angelegenheiten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK