Spotify bessert seine Datenschutzerklärung nach

von Dr. Sebastian Ertel

Die von Spotify vor ca. zwei Wochen veröffentlichte neue Datenschutzerklärung wurde von Nutzern und Datenschützern mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis genommen, enthielt sie doch eine Vielzahl an zukünftigen Datenverarbeitungsprozessen, deren Zweck und Notwendigkeit sich nicht unmittelbar erschloss. Hierbei handelte es sich insbesondere um

  • den Zugriff auf das Telefonbuch und die Fotoalben sowie
  • die Nutzung der Sensorik des Smartphones und der Standortdaten der Nutzer.

Nachdem die Kritik immer größer wurde, wandte sich CEO Daniel Ek an die Öffentlichkeit, um die Aussagen der Datenschutzerklärung zu erklären und entstandenen Sorgen zu begegnen. Er kündigte eine Überarbeitung der Datenschutzerklärung an.

Die überarbeitete neue Datenschutzerklärung

Seit dem 3.9.2015 gibt es eine Aktualisierung der Datenschutzerklärung, in der Zweck und Notwendigkeit der neuen Datenverarbeitungsprozesse dargestellt werden. Zunächst erfolgt eine Differenzierung der zukünftig zu verarbeitenden Daten danach, ob Spotify diese

a) zwingend benötigt, um seinen Dienst anzubieten,
b) für zusätzliche Funktionen und verbesserte Erfahrungen benötigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK