4A_653/2014: Bonus als Gratifikation bei sehr hohem Einkommen (amtl. Publ.)

von Roland Bachmann
Ein Bankangestellter im Rang eines "Managing Directors" erzielte seit April 2006 ein fixes Grundeinkommen von CHF 300'000 pro Jahr. Zusätzlich erhielt er jeweils von der Bank einen Cash-Bonus und einen Aktienbonus. Die Gesamtvergütung betrug im Jahr 2007 CHF 1.85 Mio. und im Jahr 2008 CHF 2.05 Mio.

Im Dezember 2008 kündigte die Bank für den Cashbonus 2009 einen neuen Bonusplan an ("Cash Retention Award"). Der Bonusplan sah eine Rückzahlungsverpflichtung pro rata temporis vor, falls innerhalb von zwei Jahren ab dem 21. Januar 2009 bestimmte Ereignisse eintreten würden ("Clawback"). Am 21. Januar 2009 akzeptierte der Manager den neuen Plan, worauf der Bonus am 25. Februar 2009 ausbezahlt wurde.

Am 4. März 2009 kündigte der Manager das Arbeitsverhältnis per Ende Juni 2009, worauf er wenige Tage später freigestellt wurde. Die Bank machte gestützt auf den neuen Bonusplan geltend, die Kündigung stelle ein "Clawback Event" dar. Da der Arbeitnehmer den Aufforderungen zur Rückzahlung des Bonus nicht nachkam, zog die Bank den Betrag vom Mitarbeiterkonto ab. Der Manager leitete darauf hin Klage ein.

Die beiden kantonalen Instanzen (Cour civile du Tribunal cantonal vaudois; Cour d'appel civile du Tribunal cantonal vaudois) verurteilten jeweils die Bank zu Zahlungen. Das Bundesgericht hiess dagegen die Beschwerde der Bank gut und wies die Klage des ehemaligen Arbeitnehmers ab (Urteil 4A_653/2014 vom 11. August 2015).

Das Bundesgericht fasste seine bisherige Rechtsprechung zusammen (E ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK