StMELF: Grünes Licht für das bayerische Bio-Siegel

Wer beim Einkauf auf Bio setzt, kann bald zielsicher nach Lebensmitteln aus regionaler Produktion greifen. Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München mitteilte, hat die EU-Kommission jetzt nach mehrmonatiger Prüfung das bayerische Bio-Siegel genehmigt. Brunner geht davon aus, dass noch im Herbst erste Produkte mit dem neuen Zeichen im Handel zu finden sind. Denn das Interesse bei Erzeugern, Verarbeitern und Supermärkten sei groß.

„Die einfache, klare und einprägsame Kennzeichnung sorgt für Transparenz und Verlässlichkeit“, sagte der Minister.

Mit dem bayerischen Bio-Siegel will Brunner die ständig wachsende Nachfrage nach Bio gezielt auf regionale Produkte lenken. Schließlich seien immer mehr Verbraucher bereit, den Mehrwert heimischer Bio-Lebensmittel wie Frische, kurze Transportwege und nachvollziehbare Erzeugung auch über den Kaufpreis zu honorieren.

„Dazu müssen sie aber möglichst auf den ersten Blick erkennen können, woher die Lebensmittel stammen“, so der Minister.

Er erwartet, dass sich das neue Siegel rasch auf dem Markt durchsetzt und erhofft sich davon Rückenwind beim Absatz bayerischer Bio-Produkte. Denn Umfragen bestätigen: Viele Verbraucher würden gezielt zu heimischen Bio-Produkten greifen, wenn die Herkunft klar erkennbar ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK