Verbrechensbekämpfung dank biometrischer Riesendatei?

von Daniela Windelband

Medienberichten zur Folge soll in Ungarn eine Riesendatei mit biometrischen Fotos aller Bürger angelegt werden – zur Verbrechensbekämpfung heißt es. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag soll letzte Woche durch das Innenministerium eingebracht worden sein. Die biometrischen Daten entstammen den Fotos, die bei der Beantragung eines Passes oder eines Führerscheins eingereicht werden. Vor allem die Geheimdienste sollen diese Datei nutzen und daher davon profitieren. Die Datei an sich wird wohl nur die biometrischen Fotos enthalten, aber alle zur Nutzung ermächtigten Stellen sollen die Möglichkeit erhalten, diese Daten mit Angaben anderer Behörden, z.B. des Melderegisters, zu verknüpfen.

Datenschutz???

Was für unsere Ohren beängstigend klingt und, zugegebener Maßen sicherlich jobbedingt, bei uns die Frage nach dem Datenschutz aufkeimen lässt, dürfte in Ungarn zumindest von offizieller Seite keinerlei Probleme herbeiführen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK