In Celle ist man sich nicht einig

Gemäß § 1626 a BGB überträgt das Gericht beiden Elternteilen eines nichtehelichen Kindes die gemeinsame elterliche Sorge, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht (negative Kindeswohlprüfung).

Hat diese Neufassung des § 1626a BGB auch Auswirkungen auf Kinder, für die die gemeinsame elterliche Sorge aufgrund Ehe oder Sorgerechtserklärung bereits besteht, wenn ein Elternteil die Alleinsorge anstrebt?

Gibt es ein Leitbild „gemeinsame elterliche Sorge“ für alle Kinder?

Diese Frage ist – wer die Juristen kennt, ahnt es schon – umstritten.

Am OLG in Celle sind sich die Senate untereinander nicht einig:

Der 10. Senat bejaht dies (OLG Celle, Beschluss vom 16.01.2014 - 10 UF 80/13).

Anders hingegen der 15 Senat, der meint, auch nach Erlass des Gesetzes zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern von 16 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK