„Freut mich!“ freut nicht jeden auf Twitter – Abmahnung für automatische Begrüßungsnachricht?

von Karsten Gulden

Vor einigen Tagen wurde ich von einem Follower darüber belehrt, dass eine automatisierte Begrüßungsnachricht als Spam zu klassifizieren sei. Werde ich jetzt abgemahnt?

Das übliche Spiel auf Twitter: Man entdeckt eine Person, die man interessant findet und folgt dieser. Was dann kommt ist ungewiss. Wird man enttäuscht, so kann man die Person schnell auch wieder loswerden. „Entfolgen“ heisst das Zauberwort. Manchmal reicht das aber nicht aus. Es muss publik gemacht werden.

Was war passiert?

Ein neuer Follower meinerseits ließ seine Followerschaft öffentlich wissen, dass man manchen Personen nur kurze Zeit folge mit Hinweis auf meine Wenigkeit.

Gewissen Leuten folgt man nur ganz kurz. bis zum Eingang der Begrüssungs.DM halt….@gulden_talcc tweet

Twitter sei Dank wurde ich also darüber in Kenntnis gesetzt, dass der neue Follower mich wohl öffentlich nicht mehr mag. Wegen einer automatisierten Begrüßung? Hm. Ich wusste bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal, dass ich das irgendwann einmal ausgetestet habe. Schande über mein Haupt!!! Auf weitere Nachfrage teilte er mir dann mit, dass ich ihn zugespamt hätte! Spam? Er bekam eine automatisierte Begrüßungsnachricht von mir mit dem Text: „Freut mich!“ und einem Daumen nach oben. Uh. Heilige Scheisse ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK