entgangenes Mandat

Es klingelt unangemeldet an der Kanzleitür, davor steht ein Mann, der unbedingt einen Besprechungstermin mit „dem Anwalt“ will. Gutherzig vergibt die Sekretärin einen Termin.

Eine Stunde später erläutert sie mir das Anliegen, das der Mann vorgetragen hat, Unterlagen hat er keine da gelassen. Ich entscheide, dass der Sachverhalt in einem Fachgebiet liegt (Recht der Energieversorgungsunternehmen), in dem ich mich nicht so gut auskenne. Also schreibe sofort ich dem potentiellen Mandanten eine nette eMail, teile mit, dass ich nach den mir vorliegenden Informationen aus fachlichen Gründen den Fall nicht übernehmen kann und sage den Besprechungstermin ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK