Vorgetäuschter Eigenbedarf durch Vermieter

Der Vermieter kann das Mietverhältnis nur durch ordentliche Kündigung beenden, wenn er gemäß § 537 Abs. 1 BGB ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Ein solches berechtigtes Interesse stellt der Eigenbedarf des Vermieters an der vermieteten Wohnung dar. Der für den Eigenbedarf gemäß § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB erforderliche Nutzungs- bzw. Überlassungswille des Vermieters kann vom Mieter nur schwer überprüft werden. Dies verleitet Vermieter immer wieder, den Eigenbedarf vorzutäuschen, um so eine Beendigung des Mietverhältnisses zu erreichen. Hintergrund hierfür ist etwa das Bestreben des Vermieters sich eines unliebsamen Mieters zu entledigen oder die Möglichkeit, die Wohnung zu einem höheren Mietzins neu vermieten zu können ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK