AG Köln urteilt zu den Mietwagenkosten und zum Werkstattrisiko bei verlängerter Reparaturzeit mit Urteil vom 24.4.2015 – 274 C 214/14 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

zum Freitagnachmittag veröffentlichen wir für Euch hier noch ein Urteil aus Köln zum Werkstattrisiko und zu den Mietwagenkosten. Das Urteil des AG Köln vom 24.4.2015 – 274 C 214/14 – ist zum Thema Werkstattrisiko unseres Erachtens völlig korrekt, obwohl durchaus die Meinung vertreten werden kann, dass bei Ausweitung der Reparaturzeit der Geschädigte auch mal den Sachstand nachfragen kann. Schadensersatzrechtlich spielt das jedoch keine Rolle, denn das Werkstattrisiko trägt eindeutig der Schädiger, da die Werkstatt sein Erfüllungsgehilfe ist (BGHZ 63, 182 ff.). Der Abzug für Eigenersparnis in Höhe von 10% entspricht unseres Erachtens nicht den tatsächlichen (Verschleiß)Einsparungen bei dem Geschädigten. Die liegen bei einer Fahrleistung von 327 km bestenfalls bei 1%. Das ist wieder einmal ein gutes Beispiel dafür, wie eingefahren und wirklichkeitsfremd die Rechtsprechung funktioniert. Der Dumme dabei ist wieder der Geschädigte, der auf einem Teil seines berechtigten Schadensersatzes sitzen bleibt einschließlich anteiliger Verfahrenskosten. Lest selbst das Urteil und gebt – wie immer – Eure sachlichen Kommentare ab.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende Willi Wacker

274 C 214/14 Verkündet am 24.04.2015

Amtsgericht Köln

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

des Herrn

Klägers,

gegen

Beklagte,

hat das Amtsgericht Köln im schriftlichen Verfahren mit einer Schriftsatzeinreichungsfrist bis zum 30.03.2015 durch die Richterin am Amtsgericht W.

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 1.558,24 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz hieraus seit dem 24.01.2014 zu zahlen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK