"Mall of Berlin": Arbeitsgericht gibt Zahlungsklagen statt

von Christian Rolfs

Am Leipziger Platz in Berlin ist im vergangenen Jahr das Einkaufszentrum "Mall of Berlin" eröffnet worden. Das Gelände im früheren Grenzstreifen an der Berliner Mauer lag auch nach der Wiedervereinigung lange Zeit brach.

Viele der auf der Baustelle eingesetzten rumänischen Bauarbeiter werfen ihrem ehemaligen Arbeitgeber vor, ihnen Lohn vorenthalten zu haben. Im Spätherbst 2014 hatten sie versucht, ihre Ansprüche vor Ort bei der Bauleitung geltend zu machen, blieben aber erfolglos. Während die Bauleitung auf dem Standpunkt steht, „alles sei korrekt abgelaufen“, bestätigt und unterstützt der DGB die Forderungen der Arbeiter (Presseberichte beispielsweise hier).

Beim Arbeitsgericht Berlin sind jetzt mehrere Klagen der betroffenen Arbeiter verhandelt worden. Zum Gütetermin war das beklagte Unternehmen "Openmallmaster GmbH" nicht erschienen, sodass Versäumnisurteile ergingen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK