Buch-Rezension: Praxishandbuch Theater- und Kulturveranstaltungsrecht von Kurz/Kerl/Nix

von RAin Lachenmann

Buch-Rezension: Kurz/Kerl/Nix, Praxishandbuch Theater- und Kulturveranstaltungsrecht

2. Auflage 2015, 962 S., 149,00 EUR, Verlag C.H. Beck

Einige Jahre sind seit der Erstauflage des Buches zum Theaterrecht vergangen – der Leser kann sich nun an einer neuen und deutlich erweiterten Auflage erfreuen, die die meisten Aspekte dieser umfangreichen Rechtsmaterie abdeckt. Das Buch soll die vielfältigen rechtlichen Aspekte des Theater-/Opernbetriebs sowie allgemein von Kulturveranstaltungen darstellen und dabei auch die betriebliche Organisation berücksichtigen.

Schwerpunkt des Buches bildet das Recht der an Theatern und Konzertveranstaltungen beschäftigten. Aber auch Betriebsformen, Wirtschaftsführung und öffentliches Recht werden ebenso angesprochen wie Sponsoring-Maßnahmen und Rechte der Theaterbesucher. Nicht fehlen darf natürlich ein geschichtlicher Rückblick über die Geschichte des Theaters und Theaterrechts, der mit dem griechischen Theater beginnt und der Neuordnung nach Zeiten des Reichskulturkammergesetzes schließt.

Im Kapitel zum Recht des Theater- und Konzertbesuchers wird überzeugend dargestellt, dass der Theaterbesuchsvertrag einen Werkvertrag darstellt, für den die Eintrittskarte als kleines Inhaberpapier gen. §§ 807, 797 BGB ausgegeben wird. Der Werkgegenstand ist dabei freilich nicht die Herstellung des Theaterstücks in Form einer direkten Übertragung des Textbuches ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK