Verkehrsrecht Saarlouis: Und wieder: Alleinhaftung bei Parkplatzunfall – Hinweis des Amtsgerichts Saarlouis vom 20.05.2015 (AZ. 26 C 929/14 (11))

von Klaus Spiegelhalter

Wie bereits in einem anderen Beitrag angedeutet, regulieren Versicherer bei Parkplatzunfällen oftmals nur 50% des eingetretenen Schadens mit der immer wiederkehrenden Begründung, dass in solchen Fällen beide Verkehrsteilnehmer gegen das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme verstoßen hätten und damit je zur Hälfte Schuld seien.

Dass diese Argumentation in vielen Fällen nicht zutreffend ist, zeigen auch Urteile und Hinweise der hiesigen Gerichte immer wieder:

Auch in dem hier genannten Verfahren hat das Gericht darauf hingewiesen, dass die gegen unsere Mandantschaft erhobene Klage keinen Erfolg haben werde.

Das Gericht hat wie folgt ausgeführt:

„Die Sach-und Rechtslage nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme wird erörtert, wobei das Gericht die Klägerseite darauf hinweist, dass entgegen der schriftsätzlichen Behauptung und auch der Zeugenaussage nach dem eingeholten Gutachten davon auszugehen ist, dass der Wagen der Klägerseite zum Kollisionszeitpunkt rückwärts fuhr, während andererseits nicht nachgewiesen ist, dass der Wagen der Beklagtenseite zum Zeitpunkt der Kollision in Bewegung war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK