Auch Bier soll nicht bekömmlich sein?

von Pablo Blessing

Nachdem wir bereits vor zwei Jahren über die Rechtsprechung zum Thema „Bekömmlichkeit“ bei Wein oder Kaffee berichtet haben, gibt ein aktuelles Klageverfahren beim Landgericht Ravensburg erneut Anlass sich mit der Frage der Bekömmlichkeit im Lebensmittelbereich auseinander zu setzen. Dieses mal geht es um die Aussage einer Brauerei aus Baden-Württemberg, welche drei ihrer Biersorten auf dem firmeneigenen Internetauftritt mit der Bezeichnung „bekömmlich“ beworben hatte. Die Brauerei beruft sich darauf, schon in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts mit der Bekömmlichkeit ihrer Biere geworben zu haben. Die Bezeichnung „bekömmlich“ beziehe sich in diesem Zusammenhang darauf, dass „die Biere gut fürs Wohlbefinden sind“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK