ARD/ZDF Beitragsservice entschuldigt sich

Anfang Januar 2015 tauchen Mandanten bei mir auf, die völlig verstört die Vollstreckungsankündigung des Gerichtsvollziehers wegen angeblich rückständiger Rundfunkgebühren in der Hand halten. Es handelt sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft, bei denen auf einmal beide gebührenpflichtig sein sollen.

Auf Anrufe, Schreiben, Faxe reagiert der Beitragsservice einfach gar nicht, so dass Ende Januar Vollstreckungsschutzantrag bei Gericht eingereicht werden muss. Wenigstens dem Gericht antwortet der Beitragsservice und Ende Februar teilt mit, dass man das Gebührenkonto der Frau gelöscht habe. Die Vollstreckung wird eingestellt.

Am 14.08 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK