AG Bochum verurteilt den Schadensverursacher direkt, nachdem seine Haftpflichtversicherung den Schadensersatzanspruch nicht vollständig erfüllt hat, zur Zahlung restlicher, abgetretener Sachverständigenkosten mit Urteil vom 3.6.2015 – 70 C 98/15 – .

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und Leser,

hier stellen wir Euch heute ein weiteres Urteil ein, das uns geschwärzt zugesandt wurde. Auch dieses Urteil aus Bochum zu den Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht gegen den Versicherungsnehmer der eintrittspflichtigen Kfz-Haftpflichtversicherung können wir leider nicht einer bestimmten Versicherung zuweisen. Damit fällt es aus den Urteilslisten heraus. Schade eigentlich. Deshalb noch einmal unsere Bitte, bitte vollständige Urteile einreichen. Die Anonymisierung erfolgt durch uns. Nun zu dem nachfolgend dargestellten Urteil der AG Bochum vom 3.6.2015. Obwohl es die Rechtsprechungg des BGH nicht zitiert, richtet sich das Gericht nach den Grundsatzurteilen des BGH vom 23.1.2007 – VI ZR 67/06 – und vom 11.2.2014 – VI ZR 225/13 -. An diesen Grundsatzurteilen ändert sich auch nichts, wenn -wie im vorliegenden Fall- aus abgetretenem Recht der Restschadensersatzanspruch des Geschädigten geltend gemacht wird, denn durch die Abtretung ändert sich der Schadensersatzanspruch nicht. Lest selbst das Urteil des AG Bochum und gebt Eure sachlichen Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

70 C 98/15 Verkündet am 03.06.2015

Amtsgericht Bochum

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

des Herrn … ,

Klägers,

gegen

Herrn … ,

Beklagten,

hat das Amtsgericht Bochum gemäß § 495 a ZPO im schriftlichen Verfahren durch den Richter am Amtsgericht K. am 03.06.2015

für R e c h t erkannt:

I. Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 71,12 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 13.04.2013 zu zahlen.

II. Der Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Darstellung des Tatbestandes entfällt gemäß § 313 a ZPO bei einem Streitwert von71,12€.

Entscheidungsgründe:

Die Klage ist begründet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK