Nachbar kann Anordnungen von geeigneten Maßnahmen gegen Baulärm verlangen

Nachbar kann Anordnungen von geeigneten Maßnahmen gegen Baulärm verlangen

In einer neueren Entscheidung des VGH Baden-Württemberg vom 05.02.2015 – (10 S 2471/14) – hat der VGH Baden-Württemberg die Interessen und Rechte von durch Baulärm betroffenen Nachbarn gestärkt. Der Fall: Die von Lärmimmissionen einer Großbaustelle betroffene Nachbarin beantragte im einstweiligen Rechtsschutzverfahren die Anordnung konkreten Maßnahmen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImschG). Vorangegangen waren bereits vollziehbare Anordnungen der Immissionsschutzbehörde zur Einhaltung von Richtwerten und Ergreifung von Lärmminderungsmaßnahmen, die allerdings keine Wirkung zeigten bzw. nicht beachtet wurden. Die Entscheidung: Der VGH Baden-Württemberg bestätigte das Rechtsschutzinteresse der Mieterin, gab deren Antrag statt und erließ anstelle der zuständigen Behörde konkrete immissionsrechtliche Anordnungen. Dabei knüpfte das Obergericht an die ständige Rechtsprechung an, die länger andauernde Baustellen und Baumaschinen als nicht genehmigungsbedürftiger Anlagen (§ 22 Abs. 1 BImschG) qualifizierte, deren Lärm schädliche Umwelteinwirkungen darstellen. In Bezug genommen wurde auf die AVV-Baulärm als richtwertbestimmende Verwaltungsvorschrift. Die dort niedergeschriebenen Grenz-/Eingriffswerte waren überschritten, was einen Handlungsbedarf indiziere. Bezüglich der Maßnahme selbst habe zwar die zuständige Behörde ein Auswahlermessen. Erweisen sich dann aber die angeordneten Maßnahmen als ungeeignet bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK