Europäische Reiseversicherung zahlt nicht – Oder: Wenn die Versicherungsbranche sich selbst parodiert

Europäische Reiseversicherung zahlt nicht – Oder: Wenn die Versicherungsbranche sich selbst parodiert

Europäische Reiseversicherung Korrespondenz

Sie können beruhigt sein, liebe Blog-Leser und allenfalls Dextra-Kunden. Normalerweise verhalten wir uns bei Dextra gegenüber Gegnern doch recht höflich, jedenfalls am Anfang. Im vorliegenden Fall geriet uns jedoch ein so ausserordentliches Papier in die Finger, dass wir einfach perplex waren. Niemand von uns, und da stecken einige Jahrzehnte Erfahrung dahinter, hatte zuvor je ein solches Parade-Beispiel gesehen, wie ein Versicherer sich aus der Leistungspflicht windet. Wir entschieden uns also auch aus Lust auf diesen Streit für einen Frontalangriff. Und für mich war von Anfang an klar: Das gibt Stoff für meinen Blog.

Der Fall an sich wäre ganz banal. Einem Rentner-Ehepaar wird in Argentinien am helllichten Tag auf einem Aussenparkplatz der Mietwagen aufgeknackt und zwei Taschen mit Kleidern im tiefen Preissegment gestohlen. Sie gehen zur Polizei, und es wird eine sorgfältige Anzeige aufgenommen. Auch die Autovermieterin bestätigt den Schlossbruch. Sogar eine recht vollständige Liste der gestohlenen Kleider wird geliefert. Mehr kann man bei einem solchen Diebstahl gar nicht tun ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK