LG Düsseldorf: Zum Umfang einer Namensnennung in einem Presseartikel

Das LG Düsseldorf (Urt v. 03.06.2015 - Az.: 12 O 137/15) hat sich über den Umfang einer Namensnennung im Rahmen einer journalistischen Berichterstattung geäußert.

Der Kläger wandte sich an die Beklagte, einem Presseorgan. Er gab an, dass er auch Opfer des Missbrauchsskandals an einer bestimtmen Schule gewesen sei. Die Schule war in die Öffentlichkeit geraten, da dort angeblich in den 1970er Jahren Lehrer ihre Schüler sexuell missbraucht hatten. Der Kläger traf sich mit den Redakteuren der Beklagten und willigte auch generell ein, dass in dem Bericht sein Name genannt werden dürfe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK