Luftnummer auf selbständiger Basis

Das Bundesarbeitsgericht hatte in seiner Entscheidung vom 11.08.2015, Az.: 9 AZR 98/14 einen nicht ganz alltäglichen Fall zu entscheiden. Konkret ging es darum, dass ein Zirkusunternehmen (die Gesellschaftsform ist leider nicht bekannt, im Ergebnis aber auch nicht wirklich relevant) eine Artistengruppe beauftragt hatte. Diese sollte eine in einem Youtube-Video dokumentierte Artistennummer darbieten. Die Beauftragung wurde im Rahmen eines „Vertrages über freie Mitarbeit“ schriftlich fixiert.

Es kam wie es kommen musste. Einer der Artisten verletzte sich während der Premierenveranstaltung bei der „Hochseil- und Todesradnummer“. Dem Namen der Artistennummer zu urteilen, hatte er sogar noch Glück im Unglück. Nachdem allerdings die übrigen Artisten erfuhren, dass sie von dem Zirkusunternehmen nicht zur Krankenversicherung angemeldet wurden, weigerten sie sich weiterhin aufzutreten. Daraufhin wurde ihnen fristlose gekündigt.

Die Artisten reichten daraufhin Kündigungsschutzklage ein. Diese blieb letztinstanzlich vor dem BAG erfolglos ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK