Über den Wolken: Flugpreise müssen bei Buchung transparent sein

Der BGH hat am 30. Juli 2015 (Az. I ZR 29/12) der oftmals intransparenten Darstellung des tatsächlichen Flugpreises erneut einen Riegel vorgeschoben. Demnach müssen Fluggesellschaften im Rahmen eines elektronischen Buchungssystems bei jeder Angabe von Preisen für Flüge den zu zahlenden Endpreis einschließlich aller Preisbestandteile angeben.

Wer hat sich nicht schon einmal darüber geärgert, dass der zunächst ausgelobte günstige Flugpreis nach Durchführung mehrerer Buchungsschritte am Ende doch höher war, als zunächst angegeben. Gerade wenn der tatsächliche (höhere) Endpreis erst nach langwieriger Durchführung mehrerer Buchungsschritte ersichtlich wird, ist die Frustration oftmals hoch. Die Anbieter spekulieren darauf, dass der Verbraucher am Ende zähneknirschend die Buchung zum höheren Preis vornimmt, anstatt erneut Zeit in die Suche nach einem günstigeren Flug zu investieren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK