Sportrecht: DFB-Reglements teilweise unwirksam – Spielervermittler dürfen weiterhin Provision für minderjährige Lizenzspieler verlangen

von RA Tobias Herrmann

Das Landgericht Frankfurt mit einem Urteil vom 29.04.2015 – 2-06 O 142/15 – festgestellt, dass das neue DFB-Reglements für Spielervermittlung in Teilen unwirksam ist.

Zum Hintergrund: Der DFB hatte aufgrund von Vorgaben der FIFA ein neues Reglement für Spielervermittler verabschiedet, dass zum 01.04.2015 in Kraft trat und erhebliche Einschnitte für Spielevermittler vorsieht. Gegen dieses Reglement wendete sich eine Management-Gruppe für Profifussballer und beantragte in einem einstweiligen Verfügungsverfahren eine Reihe von Regelungen zu untersagen.

Das LG Frankfurt gab den Anträgen teilweise statt und befand, dass eine Reihe von Regelungen aus kartellrechtlichen Gründen unwirksam sind. Z.B.:

Unwirksam ist das pauschale Verbot einer Provision bei Transfer minderjähriger Spieler:

Die Kammer hält indes angesichts des hohen Wertes des Schutzgutes des Minderjährigenschutzes die grundsätzliche Wertung einer besonderen Schutzbedürftigkeit Minderjähriger bei der Vermittlung als Berufsfußballspieler für rechtlich zulässig. Sie hat dabei berücksichtigt, dass „Berufsspieler“ nach § 1 Nr. 1 des Reglements auch Vertragsspieler sind, die in unteren Ligen, für geringe Beträge tätig sind. In diesem Bereich ist eine besondere Gefährdung für Jugendliche vorhanden, die von Spielervermittlern aus dem Ausland nach Deutschland vermittelt werden und zum Spielball der Vermittler werden können. Für die Vermittlung von Lizenzspielern ist eine derartige Beschränkung allerdings unverhältnismäßig. Lizenzspieler der ersten und zweiten Bundesliga sind nicht in dem Maße schutzbedürftig wie Vertragsspieler der unteren Ligen ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK