Rascher Arztbesuch rettet Arbeitsplatz nicht

von Thorsten Blaufelder

Aug 11

Arbeitnehmer können auch dann entlassen werden, wenn sie krank sind. Die Krankheit darf nur nicht „Anlass“ der Kündigung sein, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 20.05.2015 betont (AZ: 7 Sa 694/14). Nach einem erheblichen Fehlverhalten des Arbeitnehmers kann danach der rasche Gang zum Arzt den Arbeitsplatz nicht retten.

Konkret wies das LAG einen Kraftfahrer ab, der im Februar 2014 Zeitungen der Rheinpfalz abholen sollte. Mit einer um 0.43 Uhr geschriebenen SMS beschwerte er sich bei seinem Arbeitgeber über den Zustand seines Busses. Dieser sei „gedrosselt“. Er brach seine Arbeit ab und ließ den Bus am Auslieferungslager der Zeitung stehen. Schlüssel und Papiere hinterlegte er beim Pförtner.

Noch am selben Tag ging er zum Arzt, der ihn für gut einen Monat krank schrieb. Dennoch kündigte der Arbeitgeber fristlos ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK