Gesellschaftsrechtliche Maßnahmen im Insolvenzplan

von Philippe Rollin

Seit Inkrafttreten des ESUG kann in einem Insolvenzplan „jede Regelung getroffen werden, die gesellschaftsrechtlich zulässig ist“ (§ 225a Abs. 3 InsO). Bestimmte aufsehenerregende Fälle wie die Umwandlung der Suhrkamp Verlag GmbH & Co. KG in die Suhrkamp Verlag AG mit Sitz in Berlin bilden hier erstes Anschauungsmaterial.

Um die bei vielen gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen wie Satzungsänderungen, Kapital- oder Umwandlungsmaßnahmen notwendigen Eintragungen im Handelsregister kommt jedoch auch der Insolvenzplan nicht herum. Diese sind häufig nach allgemeinen gesellschaftsrechtlichen Regeln konstitutiv, so dass ihre Wirksamkeit erst mit Eintragung erfolgt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK