Arbeitgeber will eine knappe halbe Milliarde Euro einsparen: Wann hat der Betriebsrat einen Anspruch auf Berater?

Was mag das nur für ein schreckliches Gefühl sein, wenn man erfährt, dass der Arbeitgeber ein Kostensenkungsprogramm in gewaltiger Höhe plant? Die Mitarbeiter der Bosch Rexroth AG mit Sitz im unterfränkischen Lohr am Main machen diese Erfahrung gerade. Ende Juli gab das Industrieunternehmen bekannt, dass es „seine Zukunftsfähigkeit langfristig sichern wolle“. Es geht dabei um den großen Produktbereich Mobile Anwendungen. Hier werden Getriebe und Hydrauliken für mobile Arbeitsmaschinen auf Baustellen oder in der Landwirtschaft hergestellt.

Die Rede ist von einer Kostenreduzierung in Höhe von 450 Millionen Euro. Kostenreduzierung, 450 Millionen? Die Angst um den Arbeitsplatz wird angesichts dieser Worte und Zahlen bei vielen sofort von 0 auf 100 gestiegen sein. Was für ein Schock!

Jetzt ist der Betriebsrat gefordert, vielleicht wie noch nie zuvor. Bosch Rexroth kündigte an, mit den Arbeitnehmervertretern offene Gespräche zu führen, um ein Gesamtkonzept zu prüfen und evtl. alternative Maßnahmen zu überlegen. Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort sind am Kochen, denn: Nach einem Artikel der Würzburger Main-Post habe der Arbeitgeber klare Aussagen gerade zur Zukunft der Arbeitsplätze vermieden. Den „historischen neuen Weg“, den das Unternehmen beschrieben hat, hätte man von Anfang an sofort gemeinsam mit den Betriebsräten begehen müssen. Nun spiele man den Ball an die Arbeitnehmervertreter und fordere sie dazu auf, ein alternatives Konzept zu entwickeln und das in kurzer Zeit. Das sei richtig unverschämt.

Der Betriebsrat wurde aufgefordert, innerhalb kurzer Zeit ein alternatives Konzept für den Konzernumbau und die Umstrukturierung zu erstellen.

Alternative Vorschläge bei Umstrukturierungen, bei denen auch Stellenabbau im Gespräch ist: Das schüttelt niemand schnell mal so aus dem Ärmel. Arbeitgeber bereiten diese Pläne zum Teil monate- wenn nicht jahrelang mit Hilfe von Unternehmensberatungen im Detail vor ...

Zum vollständigen Artikel


  • Betriebsrat sucht alternative Wege

    mainpost.de - 18 Leser - Innerhalb von drei Monaten sollen die Betriebsräte von Bosch Rexroth „ein tragfähiges Alternativ-Konzept“ zu den Plänen der Unternehmensspitze, die den Konzern neu ausrichten will, erarbeiten. Dies geht aus einer Information des Betriebsrats an die Beschäftigten hervor. Die Betriebsräte haben sich dazu die Unterstützung von drei externen Beratun...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK