AG Landau i. d. Pfalz verurteilt mit lesenswertem Urteil vom 22.6.2015 – 3 C 196/15 – den VN der HUK-COBURG zur vollständigen Zahlung der Sachverständigenkosten, nachdem die HUK-COBURG vorgerichtlich diese nicht vollständig erstattet hatte.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

nach dem – trotz einiger geäußerter Kritik – positiven Urteil des LG Hamburg veröffentlichen wir hier ein positives Urteil aus Landau in der Pfalz zu den Sachverständigenkosten gegen den Versicherungsnehmer der HUK-COBURG. Wieder einmal wollte oder konnte die HUK-COBURG nicht vollständigen Schadensersatz leisten. Da die HUK-COBURG nicht in der Lage war, vollständigen Schadensersatz zu leisten, nahm der Geschädigte – zu Recht – den Unfallverursacher für die von der HUK-COBURG nicht regulierten Schadensbeträge gerichtlich in Anspruch. Die zuständige junge Richterin des örtlich zuständigen Amtsgerichts Landau in der Pfalz gab dem Kläger in vollem Umfang Recht. Mit diesem Urteil hat der Versicherungsnehmer jetzt erfahren, wie „gut“ seine HUK-COBURG ist, nämlich so gut, dass sie ihre Versicherten vor den Kadi ziehen lässt. Es mag sich jeder selbst darüber Gedanken machen, ob das ein seriöses Versicherungsverhalten ist? In der umfangreichen Urteilsbegründung hat sich die Richterin nicht in die Angemessenheit vergallopiert, sondern ist stets auf dem schadensersatzrechtlichen Weg geblieben. Bravo! Was denkt Ihr?

Viele Grüße und eine schöne Woche Willi Wacker

Aktenzeichen: 3 C 196/15

Amtsgericht Landau in der Pfalz

IM NAMEN DES VOLKES

Endurteil

(abgekürzt nach § 313a Abs. 1 ZPO)

In dem Rechtsstreit

– Kläger –

gegen

HUK-VN

– Beklagter –

hat das Amtsgericht Landau in der Pfalz durch die Richterin P.-K. am 22.06.2015 ohne mündliche Verhandlung gemäß § 495a ZPO für Recht erkannt:

1. Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 62,59 € zu bezahlen.

2. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Entscheidungsgründe

Gemäß § 495a ZPO bestimmt das Gericht das Verfahren nach billigem Ermessen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK