Der Klamauk "Let’s be Cops – Die Party Bullen" bekommt viele miese Kritiken findet aber dennoch Fans bei Waldorf Frommer und den Filesharern

von Jan Gerth

Die Kanzlei Waldorf Frommer mahnt aktuell für Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH angebliches Filesharing an dem US-amerikanischen Film aus dem Jahr 2014 Let’s be Cops – Die Party Bullen ab.


Handlung

Die zwei langjährigen Freunde Justin, ein nicht gerade erfolgreicher Videospieldesigner, und Ryan, ein ehemaliger College-Quarterback, erinnern sich an ihren einst geschlossenen Pakt: Wenn sie es nicht „geschafft“ haben in Los Angeles, bevor sie 30 Jahre alt sind, ziehen beide wieder zurück in ihre Heimat nach Columbus, Ohio. Während die beiden eine Bar verlassen, wird ihr Auto von einem anderen Fahrzeug voller Albaner gerammt. Durch Einschüchterung und Muskelspiel machen diese den beiden klar, nichts weiter zu unternehmen.


Kritiken

Andreas Staben von Filmstarts schrieb in seiner Kritik, dass der Film eine „weitgehend unlustige und in die Länge gezogene Fake-Cop-Komödie“ sei.


Frank Scheck von The Hollywood Reporter schrieb am 13. August 2014: „Das Drehbuch von Nicholas Thomas und Regisseur Luke Greenfield schafft es nicht den potenziell humorvollen Witzen das notwendige Leben einzuhauchen, um für echte Lacher zu sorgen. Nahezu alle Witze gehen mächtig daneben.“


Mark Kermode von The Guardian schrieb am 31. August 2014: „Luke Greenfields Cop-Komödie ist so langweilig, unlustig, ärgerlich und schlecht, dass es ein Verbrechen ist.“


Birgit Roschy von epd Film urteilte, dass „neben der grobmotorischen Regie [...] seine fast durchgängige Einfallslosigkeit“ das „hervorstechende Merkmal des Films“ sei. Seine Widersprüchlichkeit ersticke den „Witz oft im Keim“.


Sonstiges

Die Dreharbeiten zum Film begannen im Mai 2013 in Atlanta, Georgia und endeten im Juli 2013 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK