Flüchtlinge? Vor denen grause ich mich sehr viel weniger, als vor dem Mob, der gerade überall aus den Löchern kriecht!

von Philip Stühler Walter

Ich weiß, es ist ein Modethema. Und man könnte ja fast schon meinen, es gäbe überhaupt kein anderes Thema mehr und das ganze Land würde derzeit ganz übelst von Flüchtlingen überschwemmt werden. Gerne werden sie auch - je nach Ausrichtung - als Asylbewerber oder eben sehr viel verächtlicher als Asylanten bezeichnet. Gerne ist auch von Wirtschaftsasylanten die Rede (in den 90ern hatte die NPD so einen Slogan mit "Scheinasylanten" - klang auch super griffig und war ebenso inhaltslos).

"Ich habe ja nichts gegen Ausländer/Juden/Flüchtlinge o.ä., aber ..." leitet so mancher gerne verräterisch ein. Kennen wir alle. Von eigentlich schon fast jeder Grillparty auch im persönlichen Umfeld. Der Verwender dieser Floskel leidet unter der paranoiden Wahnvorstellung, dahingehend in unserem Land keine Meinung haben zu dürfen. Deswegen sage ich: lieber Verwender der Floskel - doch, Du hast etwas gegen Ausländer/Juden/Flüchtlinge ö.ä. und das ist auch schon Dein eigentliches Problem! Aber mal ganz ernsthaft: es ist auch wirklich in erster Linie DEIN Problem! Du hast ein Problem mit Dir selber. Welches auch immer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK