Gehackt – gestern Autos, heute Gewehre

von Thorsten Kamp

Dass Autos gehackt werden, ist mittlerweile keine Sensation mehr. Zuletzt wurde über eine Schwachstelle im Jeep Cherokee und einen Angriff gegen das OnStar-Kommunikationssystem von General Motors berichtet. Doch nun werden Gewehre gehackt.

Die Firma Tracking Point bietet ein computergestütztes Zielsystem für Gewehre an. Dabei wird das gewünschte Ziel markiert und der angeschlossene Computer stellt sicher, dass bei einem Schuss auch tatsächlich das Ziel getroffen wird. Zu den weiteren Funktionen gehört auch die Möglichkeit, das Ziel über ein verbundenes Smartphone auszuwählen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK