ArbG Berlin: Entschädigung wegen Kündigung in der Schwangerschaft

von Christian Rolfs

Auch Rechtsanwälte sind nicht davor gefeit, sich Entschädigungsansprüchen nach § 15 Abs. 2 AGG auszusetzen. Das erhellt ein aktuelles Urteil des ArbG Berlin:

Der beklagte Rechtsanwalt hatte die bei ihm beschäftigte Klägerin während der Probezeit gekündigt. Die Klägerin war im Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung jedoch schwanger. Da der Beklagte über keine Erlaubnis der Arbeitsschutzbehörde nach § 9 Abs. 3 MuSchG verfügte, erklärte das Arbeitsgericht in einem ersten Verfahren die Kündigung wegen Verstoßes gegen § 9 MuSchG für rechtsunwirksam ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK